Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

http://myblog.de/suckaustralia

Gratis bloggen bei
myblog.de





Land der Adrenalienjunkies und Abenteurer - New Zealand

Fast 4 Stunden dauerte der Flug von Melbourne nach Christchurch, New Zealand. Wir  kamen mitten in der Nacht an...hatten kp wo wir pennen werden. Am Flughafen Christchurch wurde uns dann ein Hostel empfohlen zu dem wir mit nem Bus fuhren...und es war ein top Hostel.

Das ist halt Abenteur. Ohne grosse Planung losreisen und fuer alles offen sein was kommt. So sollte es auch weiter gehen. Wir machten uns nur einen Plan was wir sehen soll und davon gibt es hier ne Menge...

In den 3 Tagen Christchurch sahen wir uns u. a. ein Rugbymatch an. Das hat mir echt gut gefallen...naechsten Donnerstag mache ich hier in Queenstown ein Probetraining mit.

Mit gehobenen Daum trampten wir los. So zu reisen macht furchtbar spass, man lernt viele Leute kennen und ist kostenlos. Dei Neuseelaender sind furchtbar hilfsbereit und nehmen einen gerne mit. Zuerst trampten wir nach Mt. Cook...der hoechste Berg von New Zealand. Dort machten wir ein Wanderung auf nen kleineren Nachbarberg von dem man eine spektakulaere Aussicht ueber Geroellfelder, Gletscher und hellblaue Seen auf den Mt. Cook hatte.Gecampt haben wir dann am Fusse Mt. Cooks...bei bestem Wetter

Ich wage mal zu behaupten, dass die bergige Landschaft Neuseeland noch beeindruckender ist als Austraiens. Das mag schon was heissen... Pregend ist halt das die Suedinsel (auf der wir rumreisen) so gross wie Deutschland ist, aber weniger als eine Millionen Einwohner hat. Daher gibt es hier viel unberuehrte Natur.

Nach Mt. Cook tramten wir nach Queenstown. Ein Neuseelaender der uns das letzte stueck mitgenommen hat, war so nett das es einem wieder komisch vorkam. Er hatte eigendlich nur vorgehabt uns bis zu seinem Zielort 30km weiter mitzunehmen. Dann hat er uns aber spontan bis zu unserem Zielort Queenstown 171km weiter gebracht. UNGLAUBLICH

Queenstown ist die Adrenalien- und Partystadt Neuseelands. Sie liegt mitten im Land an einen 56km langen See umgeben von grossen Bergen...man kommt sich hier vor wie in einem Alpendorf. Wer schonmal Herr der Ringe gesehen hat weiss wie hier die Landschaft aussieht...es wurde hier in der Naehe gedreht. Man kann hier nahezu alle Aktionaktivitaeten machen...Fallschirmspringen, Jetboating, Rugby, Canyonswing, Bungyspringen, Rafting, Bobbahnfahren usw. usw.

Gestern sind wir gleich 6 mal mit einem Cart eine Rennstrecke nen Berg runtergefahren. Heutemoren sind wir mit nem Jetboat mit 80kmh einen Canyonbach nur Zentimeter an Felsen vorbei geknallt.

UNd gerade eben bin den hoechsten Bungysprung in einen Canyon 131Meter tief, 8Sekunden freier Fall gesprung...der groesste Adrenalienkick den ich je hatte.

Die naechsten 3TAge lang wollen wir erstmal eine Wanderstrecke mitten durch die Natur gehen. Zelt, Wasser und Essen im Rucksack und los gehts...

Wie gesagt mache ich danach ein Rugbytraining...mal schaun was das wird.

So dann haut mal rein ihr faulen S....;-)

Freue mich auf euch

Bis denn

Daniel

Nach M

1.4.09 06:13


Werbung


Fjordland Tour

Auf ins nächste Adventure...

In unser Gepaeck packten wir lediglich ein Zelt, Isomatte, Essen und Fotokamera...den Rest liessen wir in Queenstown.

Wir tramten nach Te Anau zum Startplatz unserer ersten grossen Wanderung durch die Wildnis. Nachts kamen wir an...Zelt wurde aufgeschlagen...und wir versuchten Pasta aufm Gaskocher zu kochen. Da es aber zu kalt war, bekamen wir das Wasser nicht zum kochen und mussten Pasta essen, die aussen weich und innen hart war...sehr lecker:-()

Beim Morgengrauen starteten wir den Milfort Track. Die ersten 3 Std. ging es nur bergauf...wir merkten schnell wir hatten zu schwer gepackt. Oben aufm Bergkam angekommen wurden wir mit einem gigantischen Ausblick belohnt. Wir wanderten aufm Bergkam entlang...rechts und links neben uns ging es hunderte Meter runter ins Tal. Ich fuehlte mich so frei, wie der Macker aus der Jack Wolfskin Werbung:-) An diesem Tag legten wir gleich 2 Tagesparts zurueck. Kurz vor der Dunkelheit kamen wir in einem Tal an, in dem wir unser Zelt aufschlugen. Am 2. Tag liefen wir durchs Tal zurueck...rechts und links gingen die Berge hoch.

 Wieder in Te Anau angekommen, saßen wir 2 Tage in einem Hostel fest, da es regnete.

Danach nahmen uns 2 deutsche Campervaner mit nach Milfort Sound, dem Beginn eines 16km langen Fjords. Hier machten wir eine Bootstour bis zum Ozean und zurueck. Weil es immer noch regnete stürzten von den Bergkämmen rechts und links tausende Wasserfälle runter.........

Am nächsten Tag begannen wir den Routburn Track, der über Bergfronten zurück nach Queenstown führte. Mit dem Start änderte sich das Wetter...der Regen wurde zu Schnee.

Nachdem wir am ersten Tag nur bergauf liefen, zogen wir uns alles an, was wir dabei hatten...schlüpften in unsere Schlafsäcke und schliefen bei -5C im Zelt. Es war im wahrsten Sinne des Wortes arschkalt...                                                                              Am naechsten Morgen rutschten wir zu einer Bergspitze, von der wir bei blauen Himmel einen gigantischen Ausblick genießen durften.

Den Rest des Tages schlidderten wir zum Ende des Tracks, wo wir nochmal zelteten. Als wir aufwachten, mussten wir das Zelt erstmal eisfrei kratzen, bevor wir es zusammenpacken konnten und nach Queenstown fuhren.

Zu unserer Überraschung war heute Karfreitag. Übers Osterwochenende war alles ausgebucht...nach über einer Std. suchen fanden wir endlich ein Hostel, welches nicht voll war...

ihr wisst gar nicht wie gut die heiße Dusche und das warme Bett tat

 Frohe Ostern aus New Zealand

 euer Daniel

 

 

 

 

11.4.09 01:32


2. Haelfte Neuseelandtour............

Neuseeland...was fuer ein abwechslungsreiches Land!

Nach einem Partywochenende in der Backpackerhochburg Queenstown ging es nach Wanaka, welches wundervoll an einem See liegt, umrundet von gewaltigen Bergen. Auf einen dieser Berge kletterten wir am ersten Tag. Am 2. liehen wir uns Mountainbikes aus und ratterten professionelle Downhilltraks runter...Zuerst gings immer im kleinsten Gang den Berg hoch und dann gings volle pulle schmale, kurvige, steile Strecken durch nen Tannenwald bergab...der absolute Hammer. Am 3. Tag sprangen wir in einer Hoehe von 5000m ausm Flugzeug...Fallschirm war natuerlich auch noch dabei hehe.

Am naechsten Tag trampten wir weiter zum Franz Josef Gletscher, auf dessen Eis wir wanderten/rutschten/kletterten soweit es mit normalen Schuhen moeglich war. Den ganzen Nachmittag chillten wir mit ein paar Hollaendern, Canadierinnen und Englaender in einem Wirlpool unseres Hostels...ganze 3 Std. Danach zogen wir zusammen noch durch ein paar Pubs.

Am darauffolgenden Tag sollten wir unseren Rekord aufstellen. Wir starteten morgens um 7 Uhr trampten mit insgesamt 6 Mitfahrgelegenheiten quer durch die Suedinsel Neuseelands und kamen im Dunklem um 21Uhr beim Abel Tasman Nationalpark an...ein offizieller Linienbus haette laenger gebraucht.

Nach einem Tag Vorbereitung ging unser 4-Tagestrip entlang des unberuehrten Kuestenstreifens des Abel Tasman Nationalpark los. Fuer die ersten 2 Tage mieteten wir uns ein Kajak und fuhren am Kuestenstreifen entland von einer Bucht zur naechsten. Das Highlight war am in einer Bucht, die voll mit verspielten Babyrobben war. Diese spielten mit unseren Paddel, schwamm um unser Kajak und sprang zum Schluss sogar drauf...wilde Babyrobben...schaut euch die Fotos auf meiner Studivzseite an!                                 Die letzten 2 Tage wanderten wir tiefer in den Nationalpark, bis uns am 4. Tage ein Wassertaxi zurueck zum Ausgangspunkt brachte. Wir schliefen in Zelten bei Straenden, kochten unser Essen (welches wir mit uns schleppten) aufm gaskocher oder wenn moeglich uebern Lagerfeuer.

Mit einem Schweizer, den wir auf dem Trip kennenlernten, fuhren wir am darauffolgendem Tag nach Hanmer Spring, wo wir Paintball spielten und uns zum Abschluss in einem grossen Thermalbad entspannten.

Denn heute tramten wir von dort nach Christchurch, von wo wir Morgen nach Sydney fliegen...                                               Aber nochmal zum trampen. Heute hielt ich nur 30 Sekunden meinen Daumen raus und ein Auto hielt an. Die nette Neuseelaenderin nam uns direkt bis ins 150km entfernte Christchurch mit und brachte uns sogar bis zu unserem Hostel. Die Neuseelaender sind auf eine ehrliche Weise sehr hilfsbereit, freundlich und lebensfreudig...es macht immer wieder Spass Neue beim trampen kennenzulernen.

Heute Abend gehen Manu und ich mit ihr und ihrer Schwester aus...sie wollen uns Christchurch zeigen...

GENIESST EUER LEBEN!

FREUE MICH AUF EUCH...BALD IST ES SOWEIT!

bis denn euer

DANIEL

 

 

 

28.4.09 06:01





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung