Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

http://myblog.de/suckaustralia

Gratis bloggen bei
myblog.de





Airlie Beach–> Rockhampton–> 1770–> Bundaburg–> Rainbow Beach–> Fraser Island–>Byron Bay–>Tweed Head


Von meinem Whitsunday Island Segeltrip wiedergekommen, habe ich noch 14 wundervolle Tage in Airlie Beach verbracht...My favourite city in Australia untill now. Ein kleines Touristenörtchen, welches gleich 2 große Segelboothäfen besitzt, von der die Trips zu den Whitsunday Islands losgehen. Von Hinterland reichen Hügel mit Regenwald bis in die Stadt. Es selber hat eine wunderschöne Lagoone, neue saubere öffentliche Sanitäranlagen (Für einen Campervaner wie mich, der auf der Straße lebt sehr wichtig. Ich bin ja vom Backpacker zum Campervaner aufgestiegen) und eine Ausgehmeile an der man alles hat, was man braucht: die 2 schönsten Biergärten die ich bis jetzt gesehen habe, 2 top Clubs und einige Shops, Cafés , Imbissrestaurants und Inetcafes.

Mein Tagesablauf: Erstmal ausschlafen, dann Gitarre spielen, ein bisschen in der Lagoone planschen und dies und das, abends im Chinesischen Restaurant als Bedienung Geld verdienen, nachts Party machen und dann in seinem Campervan Schlafengehen, welcher am Strand steht. Frauen und nette Leute haben bei der ganzen Sache natürlich nicht gefehlt ;-)

So ließ es sich leben.

Ganz so langweilig eintönig war das Leben in Airlie natürlich nicht...was ich dort alles erlebt habe erzähle ich euch, wenn ich wieder zurück bin.

Nachdem Manu von seinem Ressort von einer der Whitsunday Islands wiederkam, bei dem er gearbeitet hatte, fuhren wir mit Melli und Charly(2 German Girls) weiter. Wir verbrachten eine Nacht am Strand von Rockhampton, nach einer 8-Stündigen Fahrt. Am nächsten Morgen gings weiter nach 1770, wo es Richtung Süden den ersten Surfstrand gab. Vorher brachen sich die Wellen am Great Barrier Reef, bevor sie an die Küste kamen.

Auf dem Weg nach 1770 habe ich das heftigste Gewitter erlebt, welches ich selber mitbekommen habe. Es hat so stark geregnet, dass parkende Autos am Straßenrand weggespült wurden, während wir vorbeifuhren, man nur 10m weit sehen konnte und wir 3 Unfälle sahen.

Heil in 1770 angekommen, testet wir erstmal unser Surfboard aus und machten ein schönes BBQ.

Nach 2 Übernachtungen ging es nach Rainbow Beach, von wo aus am nächsten Tag unsere 3-Tägige Selfdrivesafaritour auf Fraser Island losgehen sollte. Fraser Island ist die größte Sandinsel der Welt (also Norderney nur in groß und offiziell eine der 5 schönsten Inseln der Welt. Mit einer Gruppe von 11 Leuten heizten wir mit einem Jeep über die Insel, zu Seen, Bächen, Dünenlandschaften und Lookouts, von denen man Rochen, Schildkröten und Haie im Ozean schwimmen sehen konnte...hier war es verboten im Ozean zu schwimmen. In diesem Nationalpark gab keine befestigten Straßen. So fuhren wir aufm Strand entlang und über Stock und Stein ins Inland. Nachts bauten wir unsere Zelte wild zwischen den Dünen auf. Wenn man auf Toilette musste, grub man sich mit einer Schaufel ein Loch.

Das Allerblödste war, dass Manus Kamera geklaut wurde, auf der die Fotos der ersten 2 Tage waren. Also kann ich euch leider nur wenige der atemberaubenden Fotos zeigen.

Nach Fraser fuhren wir direkt nach Byron Bay, von wo aus Charly und Melli Manu mit nach Sydney nahmen, wo ihm seine Freundin aus Deutschland vom 19.12 - 10.01 besuchen kam. Also hieß es Verabschiedung und dann hatte ich den Van für mich alleine.

Ich verbrachte ein paar Tage in Byron, wo ich das Nachtleben erkundete und nahm an einem Surfkurs teil, um die Basics zu lernen. Eines morgens klopfte es laut an meiner Tür. Als ich aufmachte begrüßte mich die Polizei...80$ Strafe wegen Wildcampen. Lächerlich, wenn man bedenkt, dass eine Nacht im Hostel 30$ kosten würde.

Aus Frust fuhr ich nach Coolangata, Goldcoast an den besten Surfstrand Australiens. “Gute Surfer schaffen es hier 3 km mit der Welle mit zu surfen” Lonley Planet-----------------------

Vom 21-24.12 verbrachte ich hier meine Geduld damit meinen Van durch den australischen TÜV zubringen und für 2009 zu registrieren...wenn man dachte Deutschland wäre bürokratisch dann war man noch nicht in Australien.

Nachdem ich am 24 Dezember um 2Uhr Nachmittags alles geregelt hatte, fuhr ich nach Surfers Paradise, Goldcoast. Dort angekommen machte ich erstmal einen Stadtrundgang bei dem ich um 16Uhr eine Partytour durch Surfers Clubs buchte. Um 17 Uhr ging es los.............

Frohe Weihnachten!


10.1.09 06:50


Werbung


Feucht-Froehliche Weihnachten und ein besinnliges Neues Jahr

hey ihr kalten Deutschen.

Frohe weihnachten erstmal ausm Sommer aus Australien. Und viele gruesse aus Surfers Paradise (Das Las Vegas Australiens). Eine Wahnsinnige stadt...wolkenkratzer die direkt am meer stehen und alles hotels sind...abends geht hier richtig die post ab...und was steht im zentrum surfers...das hardrock cafe. Hier habe ich mein Weihnachtsbraten gegessen:-)jamjamjam...aber erst am 2. weihnachtstag. Am 24. gabs bei mir lediglich einen doener auf die hand...um 2uhr Nachts. Dafuer gab es ein offizielle Partytour mit ner gruppe von 100 leuten durch die besten 5 clubs der stadt (Hier gibt es 20 clubs. Vergleiche es mal mit oldenburg, wo es eigendlich keinen richtigen club gibt). Nun lasst es Silvestre richtig krachen!
Denk an euch.

Euer Daniel

10.1.09 07:01


Silvester bis Noosa

Ich hoffe ihr habt die Feiertage gut ueberstanden!?

Silvester kam mir hier noch anders vor als Weihnachten, da hier Feuerwerkskoerper verboten waren...Waldbrandgefahr. Der Abend war, wegen den Leuten mit denen ich in Surfers zusammen gefeiert habe, trotzdem sehr gelungen. Wie war es bei Bibi?

Am 2. bin ich spontan nochmal nach Byron Bay gefahren, wo Manu sich mit seiner Freundin aufgehalten hat...ich wollte sie mal kennen lernen.

Am 3. bin ich zu einer Freundin meiner Mutter, welche in Brisbane wohnt, gefahren. Bei ihr wohnte ich bis zum 12...wie schoen nicht so ein normales Bett sein kann. Nun erkunde ich also Brisbane. Die relaxteste Grossstadt, die ich kenne...da das Verkehrssystem hier so schlecht ist, fahren die Geschaeftsmaenner mal eben per Faehre zur Arbeit...durch Brisbane schlaengelt sich ein grosser Fluss. Ausserdem ist hier immer ziemlich viel los... Gestern (Freitagabend) kam es einen so vor, als ob man auf einem Festival waere...an jeder Ecke spielte ne Liveband, Strassenkuenstler traten auf, Nachtmaerkt wurden veranstaltet usw.

Nach einer Woche in einem richtigen Haus, ging es dann wieder mit meinem Van los. Ich fuhr in Brisbanes City und holte Manu vom Busbahnhof ab. Die naechsten 2 Tage relaxten wir tagsueber und Nachts erkundeten wir das Nachtleben Brisbanes. Am 15. fuhren wir zum Australian Zoo...australiens bester Zoo, in dem die Tiere nicht nur langweilig eingespert in Kaefigen sitzen, sondern jede Menge Vorfuehrungen mit ihnen gemacht werden. Am naechsten Tag wollten wir eigendlich auf einen Berg der Glas House Mountains wandern, der Weg wurde aber zu einer Kletterwand "Only for experience climbers"...heil oben angekommen waren wir also experience climbers und wurden mit einem fantastischen Blick von Brisbane bis hin zur Sunshine Coast belohnt. Heil unten angekommen fuhren wir nach Noosa, Sunshine Coast, Queensland...eine kleine touristische Stadt der Schoenen und Reichen, wo die Hollywoodstars Urlaub machen. Es liegt an einer Flussmuendung, die sich in viele kleine Flussarme teilt, wodurch sich Noosa in viele kleine mit Bruecken verbundene Inseln teilt. Es ist umgeben von 2 Nationalparks. 

Durch einem sollten wir die naechsten 4 Tage einen Kanutrip mit Uebernachtungen in Bushcamps machen. Am Tag nach der Ankunft in Noosa wurden wir zum 1. Bushcamp abgeholt, wurden eingewiesen und uebernachteten in Feldbetten in Grossraumzelten. Am 2. Tag fuhren wir den Noosariver runter ueber einen grossen See zu einem Strand, liefen 30min zum Pazifik, assen dort Mittag, badeten und dann ging es schon wieder zum Bushcamp zurueck. Am 3. und 4. machten wir einen Trip mit Uebernachtung in einem Camp tief im Nationalpark. Waehrend man fuhr, war man nur von Natur umgeben. Sein ganzes Gepaeck, Zelt und co. war im Kanu untergebracht.

Wieder in der Zivilation/Noosa angekommen, gingen wir Angeln, Surften, kochten, feierten und letztenendlich laeufts immer aufs gleiche raus...man ging schlafen


 

27.1.09 07:23





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung