Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

http://myblog.de/suckaustralia

Gratis bloggen bei
myblog.de





South-East Asia

Von Singapure durch Malaisien

 Nach einem Monat Neuseeland kam ich wieder im geliebten Australien (Sydney) an. Ich hatte ein Gefuehl, als ob ich wieder in meiner Heimat ankam. Immerhin hatte ich hier 8 Monate meines Lebens verbracht.

Nach 2 Tagen Feiern in Kingscross, sollte es aber schon wieder bye bye beautiful heissen. Es ging nach Singapure:

Aufm Flug traf ich zufaellig eine Schulfreundin vom NGO (Kerstin) wieder. Im Bus vom Flughafen Singapure zum Hostel traf ich zufaellig Ramona wieder, mit der Manu und ich in Melbourne ein paar Tage verbracht hatten. 

Nach einem Tag in Singapure fuhren Ramona, Manu und ich also weiter zur Hauptstadt Malaisiens, Kuala Lumpure. Dort angekommen verbrachten wir den Nachmittag eine malaisische Koestlichkeit nach der anderen zu probieren...An diesem Tag verliebte ich mich in malaisisches Essen.

In einer Reaggybar in Chinatown, Kuala Lumpure feierten wir in meinen 20.Geburtstag rein.                                                        Tagsueber machten wir einen Stadtrundgang, u.a. zu den Twin Tours, welche ehemals die hoechsten Gebaeude der Welt waren. Abends besuchten wir Joshua einen Freund, welcher uns zu sich nach Hause zu einem Festmaal einlud.

Am 5. fuhren wir nach Kota Besut, von wo aus wir am naechsten Morgen nach Pengi. Island fuhren...2 paradiesische Inseln, auf denen wir beim schnorcheln bunte rot-weisse Nemos, riesige Schildkroeten und maechtige Haie sahen...

Danach sollte es allerdings schon weiter in den Dschungel gehen. Wir 3 stellten unseren persoenlichen Fuehrer ein, mit dem wir mit nem Boot erstmal tief in den Dschungel fuhren und dann weiter hineinwanderten. Aufm Weg zu unsere Nachlager, welches in einer riesigen Hoehle fernab jeglicher Zivilisation lag, sahen wir zwei Schlange und riesige Elepfantenfussabdruecke. Wir wuschen uns in einem Bach. In unserer Hoehle machten wir ein Feuer, wessen Rauch ungebetene Gaeste abhielt uns nachts zu besuchen.          Aufm Rueckweg am naechsten Tag hoerten wir Affengeschrei und ein Fauchen/Raunen, welches auf eine grosse Wildkatze (vllt. Tiger) hindeutete.

Mit nem Nachtzug fuhren wir heute Nacht nach Kota Bharu, bei dem alle Sitze belegt waren. Deshalb mussten wir uns irgendwo auf den Boden quetschen um zu schlafen. Eigendlich wollten wir von Kota Bharu heute schon nach Thailand fahren. Da die thailaendische Botschaft aber 24 Std. braucht, um ein Visa auszustellen, sitzen wir hier immer noch fest...

Macht das Beste aus eurem Leben.

Der 2. July rueckt naeher...  bis denn

euer Daniel

Ich freue mich auf euch!

 

11.5.09 16:29


Werbung


2. Haelfte Neuseelandtour............

Neuseeland...was fuer ein abwechslungsreiches Land!

Nach einem Partywochenende in der Backpackerhochburg Queenstown ging es nach Wanaka, welches wundervoll an einem See liegt, umrundet von gewaltigen Bergen. Auf einen dieser Berge kletterten wir am ersten Tag. Am 2. liehen wir uns Mountainbikes aus und ratterten professionelle Downhilltraks runter...Zuerst gings immer im kleinsten Gang den Berg hoch und dann gings volle pulle schmale, kurvige, steile Strecken durch nen Tannenwald bergab...der absolute Hammer. Am 3. Tag sprangen wir in einer Hoehe von 5000m ausm Flugzeug...Fallschirm war natuerlich auch noch dabei hehe.

Am naechsten Tag trampten wir weiter zum Franz Josef Gletscher, auf dessen Eis wir wanderten/rutschten/kletterten soweit es mit normalen Schuhen moeglich war. Den ganzen Nachmittag chillten wir mit ein paar Hollaendern, Canadierinnen und Englaender in einem Wirlpool unseres Hostels...ganze 3 Std. Danach zogen wir zusammen noch durch ein paar Pubs.

Am darauffolgenden Tag sollten wir unseren Rekord aufstellen. Wir starteten morgens um 7 Uhr trampten mit insgesamt 6 Mitfahrgelegenheiten quer durch die Suedinsel Neuseelands und kamen im Dunklem um 21Uhr beim Abel Tasman Nationalpark an...ein offizieller Linienbus haette laenger gebraucht.

Nach einem Tag Vorbereitung ging unser 4-Tagestrip entlang des unberuehrten Kuestenstreifens des Abel Tasman Nationalpark los. Fuer die ersten 2 Tage mieteten wir uns ein Kajak und fuhren am Kuestenstreifen entland von einer Bucht zur naechsten. Das Highlight war am in einer Bucht, die voll mit verspielten Babyrobben war. Diese spielten mit unseren Paddel, schwamm um unser Kajak und sprang zum Schluss sogar drauf...wilde Babyrobben...schaut euch die Fotos auf meiner Studivzseite an!                                 Die letzten 2 Tage wanderten wir tiefer in den Nationalpark, bis uns am 4. Tage ein Wassertaxi zurueck zum Ausgangspunkt brachte. Wir schliefen in Zelten bei Straenden, kochten unser Essen (welches wir mit uns schleppten) aufm gaskocher oder wenn moeglich uebern Lagerfeuer.

Mit einem Schweizer, den wir auf dem Trip kennenlernten, fuhren wir am darauffolgendem Tag nach Hanmer Spring, wo wir Paintball spielten und uns zum Abschluss in einem grossen Thermalbad entspannten.

Denn heute tramten wir von dort nach Christchurch, von wo wir Morgen nach Sydney fliegen...                                               Aber nochmal zum trampen. Heute hielt ich nur 30 Sekunden meinen Daumen raus und ein Auto hielt an. Die nette Neuseelaenderin nam uns direkt bis ins 150km entfernte Christchurch mit und brachte uns sogar bis zu unserem Hostel. Die Neuseelaender sind auf eine ehrliche Weise sehr hilfsbereit, freundlich und lebensfreudig...es macht immer wieder Spass Neue beim trampen kennenzulernen.

Heute Abend gehen Manu und ich mit ihr und ihrer Schwester aus...sie wollen uns Christchurch zeigen...

GENIESST EUER LEBEN!

FREUE MICH AUF EUCH...BALD IST ES SOWEIT!

bis denn euer

DANIEL

 

 

 

28.4.09 06:01


Fjordland Tour

Auf ins nächste Adventure...

In unser Gepaeck packten wir lediglich ein Zelt, Isomatte, Essen und Fotokamera...den Rest liessen wir in Queenstown.

Wir tramten nach Te Anau zum Startplatz unserer ersten grossen Wanderung durch die Wildnis. Nachts kamen wir an...Zelt wurde aufgeschlagen...und wir versuchten Pasta aufm Gaskocher zu kochen. Da es aber zu kalt war, bekamen wir das Wasser nicht zum kochen und mussten Pasta essen, die aussen weich und innen hart war...sehr lecker:-()

Beim Morgengrauen starteten wir den Milfort Track. Die ersten 3 Std. ging es nur bergauf...wir merkten schnell wir hatten zu schwer gepackt. Oben aufm Bergkam angekommen wurden wir mit einem gigantischen Ausblick belohnt. Wir wanderten aufm Bergkam entlang...rechts und links neben uns ging es hunderte Meter runter ins Tal. Ich fuehlte mich so frei, wie der Macker aus der Jack Wolfskin Werbung:-) An diesem Tag legten wir gleich 2 Tagesparts zurueck. Kurz vor der Dunkelheit kamen wir in einem Tal an, in dem wir unser Zelt aufschlugen. Am 2. Tag liefen wir durchs Tal zurueck...rechts und links gingen die Berge hoch.

 Wieder in Te Anau angekommen, saßen wir 2 Tage in einem Hostel fest, da es regnete.

Danach nahmen uns 2 deutsche Campervaner mit nach Milfort Sound, dem Beginn eines 16km langen Fjords. Hier machten wir eine Bootstour bis zum Ozean und zurueck. Weil es immer noch regnete stürzten von den Bergkämmen rechts und links tausende Wasserfälle runter.........

Am nächsten Tag begannen wir den Routburn Track, der über Bergfronten zurück nach Queenstown führte. Mit dem Start änderte sich das Wetter...der Regen wurde zu Schnee.

Nachdem wir am ersten Tag nur bergauf liefen, zogen wir uns alles an, was wir dabei hatten...schlüpften in unsere Schlafsäcke und schliefen bei -5C im Zelt. Es war im wahrsten Sinne des Wortes arschkalt...                                                                              Am naechsten Morgen rutschten wir zu einer Bergspitze, von der wir bei blauen Himmel einen gigantischen Ausblick genießen durften.

Den Rest des Tages schlidderten wir zum Ende des Tracks, wo wir nochmal zelteten. Als wir aufwachten, mussten wir das Zelt erstmal eisfrei kratzen, bevor wir es zusammenpacken konnten und nach Queenstown fuhren.

Zu unserer Überraschung war heute Karfreitag. Übers Osterwochenende war alles ausgebucht...nach über einer Std. suchen fanden wir endlich ein Hostel, welches nicht voll war...

ihr wisst gar nicht wie gut die heiße Dusche und das warme Bett tat

 Frohe Ostern aus New Zealand

 euer Daniel

 

 

 

 

11.4.09 01:32


Land der Adrenalienjunkies und Abenteurer - New Zealand

Fast 4 Stunden dauerte der Flug von Melbourne nach Christchurch, New Zealand. Wir  kamen mitten in der Nacht an...hatten kp wo wir pennen werden. Am Flughafen Christchurch wurde uns dann ein Hostel empfohlen zu dem wir mit nem Bus fuhren...und es war ein top Hostel.

Das ist halt Abenteur. Ohne grosse Planung losreisen und fuer alles offen sein was kommt. So sollte es auch weiter gehen. Wir machten uns nur einen Plan was wir sehen soll und davon gibt es hier ne Menge...

In den 3 Tagen Christchurch sahen wir uns u. a. ein Rugbymatch an. Das hat mir echt gut gefallen...naechsten Donnerstag mache ich hier in Queenstown ein Probetraining mit.

Mit gehobenen Daum trampten wir los. So zu reisen macht furchtbar spass, man lernt viele Leute kennen und ist kostenlos. Dei Neuseelaender sind furchtbar hilfsbereit und nehmen einen gerne mit. Zuerst trampten wir nach Mt. Cook...der hoechste Berg von New Zealand. Dort machten wir ein Wanderung auf nen kleineren Nachbarberg von dem man eine spektakulaere Aussicht ueber Geroellfelder, Gletscher und hellblaue Seen auf den Mt. Cook hatte.Gecampt haben wir dann am Fusse Mt. Cooks...bei bestem Wetter

Ich wage mal zu behaupten, dass die bergige Landschaft Neuseeland noch beeindruckender ist als Austraiens. Das mag schon was heissen... Pregend ist halt das die Suedinsel (auf der wir rumreisen) so gross wie Deutschland ist, aber weniger als eine Millionen Einwohner hat. Daher gibt es hier viel unberuehrte Natur.

Nach Mt. Cook tramten wir nach Queenstown. Ein Neuseelaender der uns das letzte stueck mitgenommen hat, war so nett das es einem wieder komisch vorkam. Er hatte eigendlich nur vorgehabt uns bis zu seinem Zielort 30km weiter mitzunehmen. Dann hat er uns aber spontan bis zu unserem Zielort Queenstown 171km weiter gebracht. UNGLAUBLICH

Queenstown ist die Adrenalien- und Partystadt Neuseelands. Sie liegt mitten im Land an einen 56km langen See umgeben von grossen Bergen...man kommt sich hier vor wie in einem Alpendorf. Wer schonmal Herr der Ringe gesehen hat weiss wie hier die Landschaft aussieht...es wurde hier in der Naehe gedreht. Man kann hier nahezu alle Aktionaktivitaeten machen...Fallschirmspringen, Jetboating, Rugby, Canyonswing, Bungyspringen, Rafting, Bobbahnfahren usw. usw.

Gestern sind wir gleich 6 mal mit einem Cart eine Rennstrecke nen Berg runtergefahren. Heutemoren sind wir mit nem Jetboat mit 80kmh einen Canyonbach nur Zentimeter an Felsen vorbei geknallt.

UNd gerade eben bin den hoechsten Bungysprung in einen Canyon 131Meter tief, 8Sekunden freier Fall gesprung...der groesste Adrenalienkick den ich je hatte.

Die naechsten 3TAge lang wollen wir erstmal eine Wanderstrecke mitten durch die Natur gehen. Zelt, Wasser und Essen im Rucksack und los gehts...

Wie gesagt mache ich danach ein Rugbytraining...mal schaun was das wird.

So dann haut mal rein ihr faulen S....;-)

Freue mich auf euch

Bis denn

Daniel

Nach M

1.4.09 06:13


Laeuft! (Meine Zeit in Melbourne)

Ich wuerde mal sagen, "Es Laeuft!"

Nun war ich  fast nen Monat in Melbourne. Verdammt verging die Zeit hier schnell.                                                                     In der ersten Woche hatten wir non stop damit zu kaempfen unseren Campervan zu verkaufen. Durch nen fiesen Trick haben wir es geschafft den Van fuer 4200$ zu verkaufen...up Cairns more then 10.000km ago hatten wir ihn fuer 4000$gekauft.

Die letzten zwei Wochen haben wir hauptsaechlich relaxt und die Gesellschaft im Hostel genossen...nachdem man Monatelang nur zu zweit im Van rumgereist ist (ausgenommen die 4-er Tour), war es schoen wieder im 8 Bettzimmer zu pennen.

Ein grosses Highlight gab es allerdings noch. Das Soundrelief Festival. Zugunsten der Branntopfer wurde das zuschauertechnisch groesste Konzert der australischen Geschichte veranstalltet. Und dieses war in Melbourne...um Melbourne herum waren die heftigen Braende. U. a. traten Bands wie Coldplay, Jet, Kylie Minogue, Wolfmother, Kings of Leon (hier in Australien gerade die erfolgreichste Band) usw. usw.             Warum sage ich das? Ich war mittendrin statt nur dabei.

Naechstes Wochenende waere mitten in Melbourne der grosse Formel 1 Rennen. Aber ca. in einer Std. geht es fuer mich und Manu los nach Neu Seeland

Dann macht es mal gut! Take it easy!

Euer Daniel

25.3.09 04:03


2er Tour (Byron Bay - Melbourne)

Jaja
Eine lange Zeit ist vergangen seitdem ich hier das letzte Mal etwas geschrieben habe.
ABER ICH LEBE NOCH...trotz Überflutung im Norden (Dank eines Zyklons stand halb Queensland unter Wasser, Cairns war ein Meter überflutet –> giftige Rochen und Quallen schwammen durch die Straßen, die Gefahr, dass ein Krokodil vorbei schwamm, war auch nicht zu klein) und Waldbränden in Victoria (208 Tote sagen alles).
Und wo befinde ich mich gerade? In Victoria an der Great Ocean Road. Wenn hier ein Feuer vorbeikommen sollte, kann ich immer noch in den Ozean springen.

Nachdem Heier und Miehe nach Melbourne geflogen sind, machte sich das “SuckMobil” auf den Weg nach Melbourne. Also hieß es tschüß geliebtes Byron Bay.
In der nächsten Woche reisten wir unter großen Wettertechnischen Problemen an der Küste entlang nach Newcastle. Wir stoppten, aßen, surften und schliefen an vielen nicht erwähnenswerten Orten. Unser Problem war, dass es die Woche konstant ohne Pause durchregnete...alles im Van wurde nasser, nasser und immer nasser...und wir konnten nichts trocknen. Als wir an einem Sonntagmorgen aufwachten und bemerkten, dass wir vor einer Kirche geschlafen hatten, besuchten wir sogar freiwillig einen Gottesdienst um ein Dach über  den Kopf zu haben. Einen anderen Nachmittag verbrachten wir von 14 - 21Uhr bei Mc Donalds...mein persönlicher Rekord.
In Newcastle wollten wir lediglich Abends noch ein Bier trinken gehen. Wir irrten über eine Stunde durch die Stadt um schließlich durchnässt ein offenes Pub zu finden. Wir stellten fest: Regen ist den Aussies so ungewohnt, dass sie sich bei Regen in ihr Haus flüchten, geschweige denn Ausgehen. Deshalb waren alle Pubs geschlossen und unseres war lehr.
Am nächsten Tag schauten wir gleich 2 Film im Kino an (selbst im Kinosaal hatten sie Eimer  aufgestellt, weil es reintropfte).
Auf dem Weg von Newcastle nach Sydney wurde es endlich wieder sonniger und wir konnten  alle Sachen nach draußen legen, um sie trocknen zu lassen. Wir schauten/probierten das älteste  Weinbaugebiet Australiens an (140 Weingüter gibt es hier). Karfreitag kamen wir schließlich in  Manly an. Wie ich feststellte der schönste Stadtteil Sydneys. Da Manly eine Halbinsel ist, herrscht hier nicht die übliche Hektik Sydneys. Zudem hat es einen sehr schönen Strand und ein top Nachtleben. Vielleicht wurde meine Euphorie nur wegen dem Sonnenschein ausgelöst.
Als nächstes fuhren wir quer durch Sydney ins Hinterland zu den Blue Mountains, ohne uns einmal zu verfahren...wir waren schon so ein bisschen stolz. Hier führte ein Straße aufm Bergkamm entlang zu verschiedenen Lookouts, von denen man in die weiten, unberührten Täler  gaffen konnte. Es sah ungefähr wie ein bewaldeter Grand Canyon aus.
Jo...in den darauf folgenden Tagen führte es uns durch mehrere langweilige Orte in die Hauptstadt Australiens. Hier machten wir voll einen auf Tourie....machten das volle Sightseeingprogramm durch mit Parlamentsbesichtigung und so weiter.
Danach fuhren wir ohne Pause 400km ausm restlichen langweiligen New South Wales nach Victoria, wo wir in einem Fischerparadies (Marlo) übernachteten. Da wir keine Fischer sind, fuhren wir am nächsten Tag gleich nochmal 400km Phillip Island, wo wir eigentlich Pinguine  in freier Wildbahn beobachten wollten, aber leider hat uns unsere Backpackerbibel der Lonely  Planet (Reiseführer) das erste Mal verarscht und es kam leider nicht dazu. Statt dessen gingen wir an einem top Spot surfen.
Danach fuhren wir 200km durch Melbourne nach Torquay, dem Beginn der Great Ocean Road. Diese Road sollte noch einmal ein Highlight werden. In den ersten 100km schlängelte sie sich von Bucht zu Bucht...eine war schöner als die Andere. Die letzten 200km führt sie an spektakulären Cliffs vorbei. Am Ende wurde es so windig, das ein Strommast umbließ und wir Stromausfall hatten. Wir saßen eine Nacht lang im letzten Kaff fest weil wir nicht tanken konnten.

Nach der Great Ocean Road fuhren wir zurück nach Melbourne, wo wir unseren Van jetzt verkeufen wollen. Wenn wir das geschafft habe wir es Goodby Australia heißen........................................

...............................einen Waldbrand haben wir bis jetzt noch nicht gesehen. Wenn wir einen sehen springen wir in den Ozean.

 Ich wünsche euch noch weiterhin viel spaß. Lebt euer Leben!

Ich freue mich schon euch wiederzusehen.

 Bis denn euer daniel

10.3.09 04:20


4er Tour

Am 20.02.09 gabes ein grosses Wiedersehenstreffen...wir trafen Heier und Chris. Wir schafften es endlich uns im kleinen Australien wiederzutreffen. Die naechsten Wochen sollten Manu, Chris, Heier und ich in Manus und meinem Van zusammen die Sunshine Coast zurueck nach Brisbane ueber die Goldcoast nach Byron Bay reisen...währenddessen übernachtete wir zu viert im Van..."very comfy".                                                            
Nach nem BBQ und ner Uebernachtung in Noosa wanderten wir aufn Mount Coloum, von dem man einen riesigen Ausblick über die Sunshine Coast hatte. Am nächsten Tag gings nach Mooloolaba (was ein geiler Name), Partyhauptort der Sunshine Coast und gingen dort natuerlich auch aus. Dann gings nach Caloundra, Sunshine Coast und ehe wir uns versahen waren wir auch schon wieder in Brisbane, wo wir den "Australian Day" am 26.1. feierten...wohl der groesste Feiertag Australiens.  Die ganze Stadt stand Kopf...Konzerte, viele Vorfuehrungen, ein Feuerwerk, welches groesser als an Silvester war, alle Aussies liefen in australischen Verkleidung mit jeder Menge Flaggen rum und liessen einfach mal die Sau raus...Deutschland ist wohl das einzige Land, welches seinen Nationalfeiertag nicht feiert..."Tag der Wiedervereinigung".                                                      

Und wohin brachte es uns nach Brisbane? Wieder in die geliebte Partyhochburg Surfers Paradise an der Goldcoast. Hier ließen wir es richtig Krachen...erkundeten aber auch die anderen Ortschaften der Goldcoast.                                                                            Am 30. kauften wir Essen für die nächsten Tage ein und fuhren in den Lamington Nationalpark. Dort machten wir am nächsten Tag eine atemberaubende Wanderung durch nen Regenwald bis ans Ende der Welt –> Schaut euch die Fotos an!
Danach machten wir uns aufn Weg nach Byron Bay. Auf dem Weg legten wir einen Stopp in Nimbin ein...eine Hippiestadt, die anscheinend ihre eigenen Gesetze machem darf. Deswegen ist sie so berühmt wie berüchtigt und sehr beliebt für einen kurzen Besuch. Nach 2Std. Aufenthalt fuhren wir über Ballina in die Backpackerhauptstadt Byron Bay. Zum 3. Mal war ich jetzt hier. Dieses Mal war aber mit Abstand das beste Mal. Wohl wegen dem topp Wetter  und der Begleitung...ich traf hier gleich mehrere Bekannte aus Cairns wieder.
Hier feierten, relaxten und surften wir die nächsten Tage.
Nach fast 3 Wochen fun mit Heier und Chris verließen sie uns. Sie flogen nach Melbourne.
Einen Monat später sollten wir Heier wieder treffen.

Und wie laeuft es bei euch so? Bestimmt ist alles noch beim Alten...Ich wuensche euch viel spass bei eurem Alltagsleben:-) Es wird mich frueh genug wieder einholen....................

Bis denn euer Weltenbumler

Daniel
 

10.3.09 04:05


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung